Akademische Lehrpraxis der Universität Greifswald in Greifswald, Lühmannsdorf und Karlsburg

Vitamin D-Mangel ein Krebsrisiko?

Gepostet am Mai 14, 2018 in Informatives

In einer Studie wurden 9578 Teilnehmer in einem Alter von 50-74 Jahren über 10 Jahre begleitet. Dabei wurde festgestellt, dass die Meisten vor allem im Winter unzureichend mit Vitamin D versorgt sind. Allerdings war auch im Sommer bei 41% der Probanden eine niedrige und bei 6% sogar eine sehr niedrige Vitamin D-Konzentration nachweisbar. Bei den Teilnehmern mit niedrigem und sehr niedrigem Vitamin D-Spiegel, war die Sterblichkeit um das 1,2- bzw. 1,7-fache erhöht. Das Risiko an Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder einer Krebserkrankung zu sterben war bei sehr niedrigem Vitamin D-Spiegel um das 1,4-fache erhöht, das Risiko für eine Atemwegserkrankung sogar um das 2,5-fache.

Fazit: Eine adäquate Versorgung mit Vitamin D wirkt protektiv auf die Gesundheit.

Quelle: Schöttker B et al. Strong associations of 25-hydroxyvitamin D concentrations with all-cause, cardiovascular, cancer, and respiratory disease mortality in a large cohort study. Am J Clin Nutr. 2013 Apr;97(4):782-93. DOI:10.3945/ajcn.112.047712