Akademische Lehrpraxis der Universität Greifswald in Greifswald

Informatives

Vitamin C Hochdosis in der Onkologie

Gepostet am Jun 23, 2020 in Informatives

Ein Review des Magazins „der niedergelassene Arzt“ vergleicht die Ergebnisse von 8 Studien zur Therapie mit hochdosiertem Vitamin C i.v. in der Onkologie. Ein Vitamin-C-Mangel sei bei Krebs-Patienten mit vor allem weit fortgeschrittenen Tumoren sehr häufig und mit einer geringeren Überlebensprognose assoziiert. Durch seinen anti-oxidativen und anti-entzündlichen Effekt helfe Vitamin C bei tumor- und therapiebedingten Beschwerden wie Schmerzen, Fatigue und auch gastrointestinalen Symptomen. Außerdem scheint es in nicht-klinischen Studien außerdem eine chemotherapeutische Wirkung zu zeigen: Es wirke pro-oxidativ auf Tumorzellen und anti-oxidativ auf gesunde Zellen, wobei vor allem die Bindung von extrazellulärem Wasserstoffperoxid eine Rolle spiele. Die i.v.-Gabe sei der oralen Gabe klar überlegen, da aufgrund der 100 %igen Bioverfügbarkeit etwa 10-fach höhere Blutspiegel erreicht werden können. Die Limitationen der oralen Gabe lägen in der Aufnahmekapazität des Darms sowie der realen Clearance-Schwelle.   Fazit: Hochdosiertes Vitamin C kann in der Krebstherapie zahlreiche tumor- und therapiebedingte Symptome lindern und sogar die Überlebensprognose bessern. Ein möglicher chemotherapeutischer Nutzen wird noch erforscht.   Quelle: Dr. Gisa Falkowski von „der niedergelassene Arzt“ 06/2018, 8 Studien zitiert, „mit freundlicher Unterstützung der Pascoe pharmazeutische...

Mehr

Vitamin C vermindert die Inzidenz von Niereninsuffizienz nach Kontrastmittelgabe

Gepostet am Mai 25, 2020 in Informatives

Eine Metaanalyse von 9 randomisierten, kontrollierten Studien mit insgesamt 1536 Patienten vergleicht die Gabe von Vitamin C mit Placebo oder anderen pharmakologische Therapieoptionen bei kontrastmittelinduzierter Niereninsuffizienz. Die Ergebnisse zeigen deutlich, dass die Gabe von Vitamin C zu einer Risikominderung von 33% der Niereninsuffizienz durch Kontrastmittelgabe führte, im Vergleich zu Placebo oder alternativen Pharmakotherapeutika. Fazit: Vitamin C wirkt nephroprotektiv und ist eine wirksame prophylaktische Therapie. Quelle: Sadat U et al. Does ascorbic acid protect against contrast-induced acute kidney injury in patients undergoing coronary angiography – a systematic review with meta-analysis of randomized controlled trials. J Am Coll Cardiol 2013;62:2167-75 DOI:...

Mehr

Langes Leben: Fitness verrät mehr als das Alter

Gepostet am Apr 14, 2020 in Informatives

Forscher aus Ohio werteten Daten von 126.356 Patienten aus, die durchschnittlich 53,5 Jahre alt waren und im Zeitraum zwischen 1991 und 2015 einen Belastungstest an der Cleveland Klinik absolviert hatten. Hierbei untersuchten sie Belastbarkeitskapazität, Herzfrequenzreaktion, Stoffwechselumsatz (Metabolisches Äquivalent) sowie die Geschwindigkeit, mit der sich die Herzfrequenz nach Anstrengung wieder erholt. Hieraus berechneten sie das „physiologische Alter“ und verglichen es mit dem chronologischen Alter. Nach einem durchschnittlichen Follow-up von 8,7 Jahren sind 9929 Patienten gestorben. Hierbei erwies sich das physiologische Alter als deutlich besserer Prädiktor für das Sterberisiko als das chronologische. Die Verstorbenen hatten vermehrt Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems, Diabetes oder Nierenerkrankungen und waren eher Raucher. Ihre Ruheherzfrequenz war signifikant höher und ihrer Fitness sowie ihre chronotrope Kompetenz waren deutlich schlechter. Besonders beeindruckend war, dass sie häufiger eine abnormale Erholungsherzfrequenz hatten, was mit einem 50 % erhöhten Sterberisiko assoziiert wurde.   Fazit: Der körperliche Fitnessstatus scheint mehr Bedeutung für die Mortalität zu haben als bisher angenommen. Dieser simple Belastungstest und das daraus berechnete physiologische Alter könnte ein Weckruf für Risikopatienten sein und als nötige Motivation dienen, den Lebensstil zu ändern und präventiv etwas für sich und ihre Fitness zu tun.   Quelle: European Journal of Preventive Cardiology 2019; online 13....

Mehr

Bewegung beeinflusst Depressionsrisiko

Gepostet am Feb 11, 2020 in Informatives

Eine Metaanalyse untersuchte 49 progrediente Longitudinalstudien mit insgesamt über 250.000 Probanden, die alle zu Studienbeginn depressionsfrei waren. In den Studien wurden Einflussfaktoren wie Alter, BMI, Geschlecht, Raucherstatus auf die Depressionsinzidenz untersucht. Hierbei fiel auf, dass Personen mit geringer körperlicher Aktivität eine signifikant höhere Wahrscheinlichkeit hatten, an Depression zu erkranken. Limitierend hierbei ist allerdings, dass in fast allen Studien sowohl die körperliche Aktivität als auch die depressive Symptomatik lediglich als Selbsteinschätzung anhand von Fragebögen erfasst wurde. Trotzdem ließ sich der Zusammenhang in allen Altersklassen unabhängig der regionalen Herkunft beobachten. Fazit: Dass Bewegung bereits Einzug in diverse Therapie-Strategien für psychische Erkrankungen erhalten hat, ist mittlerweile allseits bekannt. Nun konnte festgestellt werden, dass eine ausreichende körperliche Aktivität sogar präventiv wirken und das Auftreten von Depressionen vorbeugen kann. Quelle: Schuch FB, Vancampfort D, Firth J et al. Physical activity and incident depression: A meta-analysis of prospective cohort studies. Am J Psychiatry. 2018;175:631-48...

Mehr

Armtraining für die Beine

Gepostet am Jan 7, 2020 in Informatives

Laut einer Untersuchung wirkt sich Training am Arm-Ergometer positiv auf die Symptome der pAVK aus. Nach einem mehrwöchigen Armtraining verlängerte sich bei Patienten die schmerzfreie Gehstrecke und -dauer, die O2-Versorgung der Wadenmuskulatur wurde besser und die Lebensqualität wurde nach dem Training als besser eingeschätzt. Diese Effekte seinen vergleichbar und zum Teil sogar besser als herkömmliches Laufbandtraining und Training mit dem Fahrradergometer. Es wird vermutet, dass Ausdauertraining die Bildung von Kollateralgefäßen unabhängig vom Ort der Muskelbeanspruchung begünstigt. Armausdauertraining wird besonders als Alternative für Patienten mit aufgrund schwerer pAVK eingeschränktem Beintraining angeraten. FAZIT: Wer nicht laufen kann, kann trotzdem Ausdauertraining betreiben! Quelle: E. Willems und R. Weidmann: Sinnvolle Umleitung: Armergometertraining bei pAVK; Physiopraxis 2019; 17 (1); S....

Mehr

Ausdauer- und Intervalltraining – positive Effekt auch an den Chromosomen ablesbar

Gepostet am Nov 7, 2019 in Informatives

In einer Fallkontrollstudie mit 124 Personen um das 50. Lebensjahr wurden vier Gruppen mit unterschiedlicher körperlicher Aktivität untersucht: Gruppe 1: 3x 45 Min. Ausdauertraining pro Woche Gruppe 2: 3x 45 Min. Intervalltraining pro Woche (Methode: 4 Min. Belastung im Wechsel mit 4 Minuten Ruhe) Gruppe 3: 3x 45 Min. Kraftraining pro Woche Gruppe 4: kein Sportprogramm Nach 6 Monaten hatten sich die Telomere der ersten beiden Gruppen um 3,3 – 3,5 % verlängert, wärend die Telomere der anderen beiden Gruppen gleichermaßen kürzer geworden sind. Die Aktivität der Telomerase habe sich in den ersten beiden Gruppen in dieser Zeit verdoppelt. Bei den Ausdauersportlern habe sich zusätzlich die Aktivität der NO-Synthase, einem Enzym, dem auch eine schützende Wirkung gegen Atheroskelrose der Gefäßwände zugesagt wird, in den Blutzellen verstärkt. Quelle: Werner C M, Hecksteden A, Morsch A, et al.: Differential effects of endurance, interval, and resistance training on telomerase activity and telomere length in a randomized, controlled study. European Heart Journal...

Mehr